Häufige Fragen und Antworten zum Erstgespräch

Nach welchen therapeutischen Methoden arbeite ich?

Um von der Antwort zu profitieren, sollten Sie sich vorher zumindest einen Überblick über psychotherapeutische Methoden verschafft und für sich geprüft haben, welches Vorgehen Ihnen vermutlich am ehesten zusagen wird.

Ich arbeite nach einem integrativen Ansatz je nach Problemstellung und ihren Wünschen mittels Gespräch, kunsttherapeutischen und körperorientierten Methoden und Arbeitsweisen der Schematherapie, die sie gerne kennenlernen und ausprobieren dürfen:

u.a. sind dies Entspannungsübungen, Rollenspiele, Stuhldialoge, Imaginationsreisen, künstlerischer Ausdruck ...

 

Wie wird der Ablauf in den Sitzungen sein?

Lassen Sie uns dies in Ruhe klären: Am Anfang wird mehr über Symptome und Probleme gesprochen. Mit Hilfe eines Fragebogens, den Sie zuhause oder mit meiner Hilfe in der Therapiestunde ausfüllen, werden spezifische frühere Schema und Verhaltensmuster geklärt und einige Fragen zur Biografie erhoben. Aber die Therapie beschränkt sich nicht darauf, Fragen zu stellen, sondern es wird auch über mögliche Lösungen und Verhaltensänderungen gesprochen. Dafür wende ich spezielle Techniken an und wir treffen gemeinsame Vereinbarungen für die Zeit zwischen den Therapiestunden.

 

Wie lange wird es dauern, bis sich positive Veränderungen einstellen?

Bei Fragen zur Dauer der Entwicklung kann ich mich nicht von vorne herein festlegen, aber wir werden sie immer wieder im Therapieverlauf ansprechen. Ich verdeutliche, dass Therapie in einem überschaubaren Zeitraum stattfindet und Fortschritte aber auch Rückschritte zum Prozess gehören. Therapie ist manchmal anstrengend und bedeutet Arbeit, nicht nach jeder Stunde fühlt man sich leichter. Ich werde daher darauf achten, dass wir die anfänglich gemeinsam festgelegten Ziele nicht aus dem Fokus verlieren.

Behandlungsdauer

Sie können selbst bestimmen, ob Sie nur eine oder wenige Sitzungen als Anregung oder Beratung benötigen oder ob eine längere Behandlung (ca 30 Stunden) für Sie hifreich wäre. Nach einem ersten Kennenlernen erarbeiten wir zusammen ein für Sie massgeschneidertes Konzept.

Mit welchen Schwierigkeiten müssen Sie rechnen?

Zusätzlichen zeitlichen Aufwand, vorübergehend psychische Mehrbelastung, Überwindung zu ungewohnten Verhaltensweisen, Mut und Ausdauer beim Üben.

Welche Daten sollten Sie mitbringen?

Es ist sinnvoll, dass Sie Daten zur Medikation, Krankheitsentwicklung und Therapievorerfahrung zu einer der ersten Stunden mitbringen.

 

Probatorische Sitzung

Am Ende der ersten Sitzung werde ich Sie fragen, ob Sie Interesse haben, eine Therapie zu beginnen. Sie sollten sich an dieser Stelle bewusst machen, dass Sie sich in diesem Moment noch nicht entscheiden müssen. Ich sehe die ersten drei bis vier Termine als Probesitzungen (»probatorische Sitzungen«) an, die zum Vertrauen beitragen sollen, dass Sie in mir Ihre geeignete Therapeutin gefunden haben.

Wenn Sie schon in der ersten Sitzung ein schlechtes Gefühl haben und sich zum Beispiel nicht richtig verstanden fühlen, dann steht es Ihnen frei, andere Therapeuten aufzusuchen. Nutzen Sie diese Möglichkeit ruhig, denn Ihre Therapeutin muss Ihnen persönlich zusagen, Ihr Interesse wecken und Ihnen sympathisch sein.

Halten Sie sich vor Augen, dass es Ihre Entscheidung ist, bei wem Sie die Therapie beginnen wollen und scheuen Sie sich nicht, im Zweifel mit verschiedenen Therapeuten ein Erstgespräch zu führen. Wenn Sie sich unschlüssig sind oder Hemmungen haben, Ihren Gesprächspartner zu enttäuschen, dann können Sie sagen, dass Sie noch etwas Bedenkzeit benötigen.

Therapeutischer Prozess

Im therapeutischen Prozess geht es darum, zu analysieren: Wo klappt es nicht? Wo braucht es Unterstützung? Wie formuliert man Ziele? Wie unterteilt man den neuen Weg in kleine Schritte, was will man realistisch bis wann erreichen? Wie kann man sich selber belohnen? Wie kann man das gut miteinander planen? Ein großer Schwerpunkt liegt auch auf dem Üben und auf den Aufgaben, die man selbst zuhause machen kann. Psychotherpie ist immer ganz konkrete Kleinarbeit, die man individuell Schritt für Schritt gemeinsam angeht.

Wir können unsere Umwelt nicht ändern - aber wir können lernen, anders mit konfliktreichen oder stressigen Bedingungen umzugehen.

 

Kostenerstattung
Eine Kostenerstattung für die Behandlung durch Heilpraktiker werden von den gesetzlichen Krankenkassen leider nicht gewährt.

Private Krankenversicherungen oder Zusatzversicherungen übernehmen unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten ganz oder teilweise. Bitte erkundigen Sie sich vor Antritt der Therapie, ob Ihre private Krankenversicherung die Kosten für die Behandlung bei einem Heilpraktiker für Psychotherapie übernimmt und ob ein entsprechender Antrag notwendig ist.

Meine Praxis wird als reine Bestellpraxis geführt, wodurch Ihnen unnötige Wartezeit erspart wird, darum ist die für Sie reservierte Zeit auch verbindlich. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich für zu spät (36 Stunden vorher) abgesagte Termine eine verminderte Gebühr von 30.- € in Rechnung stelle. Für nicht abgesagte Termine wird die volle Gebühr fällig.

Zum Weiterlesen:

Kunsttherapie

Schematherapie